Die traurige Wahrheit über den Bietagenten von eBay...

Hier werden allgemeine Fragen zu eBay und dem erfolgreichen Bebieten von Auktionen beantwortet.
Antworten
Benutzeravatar
Robert Beer
Administrator
Beiträge: 4510
Registriert: 11.03.2004, 15:40

Die traurige Wahrheit über den Bietagenten von eBay...

Beitrag von Robert Beer » 26.04.2004, 20:09

Die traurige Wahrheit über den Bietagent von eBay ist, dass es ihn überhaupt nicht gibt. Genausowenig wie den Weihnachsmann und den Osterhasen.
Das schöne und beruhigende an dieser Tatsache ist, dass man genausoviel Geschenke und Ostereier bekommt, auch wenn man diese Kindermärchen durchschaut. Es zahlt sich also nicht aus an Märchen zu glauben, wirklich schaden tut es aber auch nicht.

Nach meiner Auffassung ist ein Agent eine Person, oder auch eine Software, die stellvertretend für eine andere Person tätig ist. Die Marketingabteilung von eBay propagiert, dass ein "Bietagent" jedes abgegebene Gebot in sinnvollen Schritten erhöhen würde. Man soll möglichst schon am Anfang der Auktion das eigene Höchstgebot zu treuen Händen des Agenten geben.

Da es aber diesen Bietagenten überhaupt nicht gibt, sollte man ihm das eigene Gebot niemals anvertrauen. Statt einem Bietagenten gibt es im wesentlichen drei Regeln, nach denen die Auktionen bei eBay ablaufen.
  1. Wer das höchste Gebot abgibt, gewinnt die Auktion.
  2. Der Endpreis einer Auktion wird durch das zweithöchste Gebot bestimmt.
  3. Das Höchstgebot ist nur dem Bieter selbst bekannt, es wird immer nur das zweithöchste Gebot veröffentlicht.
Sie möchten wissen welche Konsequenzen sich aus diesen 3 einfachen Regeln für die Abgabe von Geboten ergeben?

Ganz einfach:
Bieten Sie so spät wie möglich.
Ignorieren Sie Höhe und Anzahl der Gebote von Mitbietern. Sie können niemals wissen wie hoch deren Gebote tatsächlich sind. Sie bekommen immer nur die Höhe des zweithöchsten Gebots gezeigt.
Und:
Bieten Sie so spät wie möglich.
Viele Grüße aus Berlin
Robert Beer

Antworten

Zurück zu „FAQ“